ISSN: 1867-6189

Facebook und BRaIn-Fanpage. Warum man sich in sozialen Netzwerken tummeln sollte.

facebook-ss5

Brain-Fanpage auf Facebook

Ein Labyrinth mit tausend Verzweigungen und der rote Faden bist du selbst. Millionen Fremde, die etwas zu sagen haben und auch gehört werden wollen. Facebook , das Wahrzeichen der digitalen Gesellschaft wächst unaufhörlich und ist in aller Munde.
Facebook ist das erfolgreichste soziale Netzwerk der Welt mit ca. 400 Mio. aktiven Nutzern. Das ehemalige Harvard-Studienprojekt bietet eine Plattform zum virtuellen Kontakte knüpfen und Freundschaften pflegen, unabhängig davon, wo in der Welt man sich befindet und wieviel Uhr es gerade ist. Das Unternehmen sagt über sich selbst: “Giving people the power to share and make the world more open and connected.”#

Man erhält eine eigene Profilseite, auf der man, ähnlich wie bei Twitter, kundtut, was einen gerade bewegt. Man kann Links zu interessanten Dingen im Netz posten, spannende Artikel, Filmtrailer, eigene Bilder und Videos oder Veranstaltungshinweise. Auf der personalisierten Startseite sieht man auf einen Blick, was Freunde und Bekannte im Moment machen. Das Facebook-Portal gibt die Möglichkeit Beiträge von Kontakten zu kommentieren oder zu mögen (
Bei allen Aktivitäten, die im Internet vonstatten gehen, muss man sich fragen, welches Bild man der Öffentlichkeit zumutet von seiner Persönlichkeit, denn das virtuelle Wohnzimmer vergisst nicht. Auch bei Facebook sollte man sich intensiv mit den Konto- bzw. Privatsphäreeinstellungen auseinandersetzen, um ungewollte Einblicke zu vermeiden. Das Netzwerk ist schon häufig in die Kritik geraten, wie es mit den persönlichen Daten ihrer Nutzer umgeht, deshalb ist etwas Zurückhaltung angebracht, wenn es um Partybilder oder politische sowie religiöse Äußerungen geht.

Seit einiger Zeit können nicht nur physische Personen am Gemeinschaftsgefühl teilhaben, sondern auch Unternehmen und Institutionen. Um offizielle Seiten, auch sogenannte Fanpages, für lokales Gewerbe, Marken, Produkte, Organisationen, Künstler, Bands oder Berühmtheiten anlegen zu können, muss man autorisierter Vertreter eines tatsächlichen Unternehmens oder Organisation sein. Es besteht auch die Möglichkeit eine Gemeinschaftsseite (für einen guten Zweck oder themenspezifisch) zu kreieren oder eine Gruppenseite zu erstellen.
Viele namenhafte Institutionen besitzen eine offizielle Seite bei Facebook, z. Bsp.: die Königlich Norwegische Botschaft in Berlin, the White House oder auch die Deutsche Fussballnationalmannschaft.
Auch Informationseinrichtungen beteiligen sich am Web 2.0-Erlebnis, genannt werden müssen: EUROPEANA, the New York Public Library, Smithonian Institute, die Hochschulbibliothek der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, das Museum für Kommunikation Berlin, FHP Interface Design und viele mehr.

Die BRaIn-Redaktion und ihr Leiter, Prof. Dr. Stephan Büttner, haben sich dazu entschlossen eine offizielle Seite für BRaIn zu erstellen, nicht um die redaktionelle Arbeit zu dokumentieren, sondern um der Allgemeinheit Einblicke in informationswissenschaftliche Themen und das vielgestaltige Berufsbild der Information Professionals zu gewähren. Die ausgewählten Links stammen nicht nur aus Wissenschaft und Forschung der Fachrichtung, sie werfen auch einen ironischen oder unterhaltsamen Blick hinter die Fassade der Archivare, Bibliothekare und Dokumentare. Verweise auf Artikel aus der Tagespresse tauchen neben YouTube-Videos auf, interdisziplinäre Ausflüge lassen ein Potpourri entstehen, in dem sich nicht nur Informationswissenschaftler gern bewegen. Mittlerweile hat die Seite schon 83 “Fans”, aber wir freuen uns immer über weitere Kontakte und Anregungen.
Denn das ist letztendlich unser Ziel: ein Netzwerk aufbauen und eine Öffentlichkeit schaffen für informationswissenschaftliche Belange, innovative, spannende Gedanken sammeln, teilen, entdecken und am Puls der Zeit bleiben. Und nun kann sich jeder selbst ein Bild machen und den Facebook-Auftritt von BRaIn begutachten. Viel Freude, stay tuned – und machen Sie mit!