ISSN: 1867-6189

Our little corner of the world – Eine Ecke für Studierende der Informationswissenschaften

Angefangen hat alles 2007 mit einem Informationsstand auf der Frankfurter Buchmesse für das BOBCATSSS Symposium, welches wir – Studierende aus allen drei Studiengängen (Archiv, Bibliotheksmanagement, Information und Dokumentation) des Fachbereichs Informationswissenschaften der FH Potsdam – in enger Zusammenarbeit mit Studierenden des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und weiteren Studierenden von zwei kroatischen Unis organisierten. Die überwältigende Erfahrung auf der weltgrößten Buchmesse, der viele Spaß und die hervorragende Kooperation mit den Berlinern weckten in uns den Entschluss, im nächsten Jahr wieder nach Frankfurt zu fahren. Die guten Kontakte zum Frankfurter Messemanagement und dessen Begeisterung für unsere Idee halfen uns sehr, diese in die Tat umzusetzen. Mit einem recht großen Eckstand für das kommende Jahr ausgestattet, wollten wir unsere Erfahrungen mit anderen Studierenden der Informationswissenschaften teilen.

Logo LIS Corner, Gestaltung: Felix Heining

Logo LIS Corner, Gestaltung: Felix Heining

Und in der Tat konnten wir engagierte Mitstreiter aus ganz Deutschland und der Schweiz gewinnen. Studierende der FH Darmstadt, der HAW Hamburg und der HTW Chur arbeiteten mit uns und den Studierenden der HU Berlin das ganze Jahr an einem gemeinsamen Konzept für diesen Stand. Sponsoren wurden angeschrieben, ein Programm erarbeitet und das allerwichtigste: Ein Name wurde gesucht und gefunden. Kurz, prägnant und modern sollte er klingen: »LIS Corner« – Library and Information Science Corner, eine Plattform für Studierende aus den deutschsprachigen Informationswissenschaften.

Organisiert von begeisterten Studierenden, die ihre Profession auf eine moderne und frische Art und Weise zukünftigen Arbeitgebern sowie Studierenden präsentieren wollen – mit Postern, Videos und Vorträgen, in denen die einzelnen Studiengänge und Kompetenzen, die man dort erlernt, sowie interessante Projekte vorgestellt wurden. Außerdem fanden märchenhafte Vorlesestunden und ein Quiz mit einmaligen Preisen statt. Eine Standparty durfte auf der Buchmesse natürlich auch nicht fehlen. Ein besonderes Highlight waren die beiden Veranstaltungen auf der Bühne des Forums Wissenschaft. Unter dem Titel »Wir machen auch was mit Medien – und noch viel mehr« gaben wir als junge und wilde Studierende den Besuchern der Buchmesse einen Einblick in unser Studium und Alumni berichteten von ihrem spannenden Berufsalltag.

Gruppenfoto-der-LIS-Corner-2008, Foto: Dierk Eichel

Gruppenfoto der LIS Corner 2008, Foto: Dierk Eichel

Natürlich kam auch der Besuch der Messe nicht zu kurz. Mit einem ausgeklügelten Schichtsystem war es möglich, den Stand immer besetzt zu halten und Anfragen kompetent beantworten zu können, dabei aber auch die wirklich überwältigende Vielfalt der internationalen Austeller zu genießen. Abends zogen wir meist gemeinsam durch die Bars und Restaurants der Frankfurter Innenstadt. Dort fanden wir auch unseren LIS-Corner-Stammitaliener.
Wir Potsdamer hatten das Glück, für die Organisation einen eigenen Kurs zu haben, der mit Credits bewertet wurde und unter Leitung von Prof. Hobohm stattfand. So war eine große Anzahl Studierender für das Projekt LIS-Corner zu begeistern und eine großzügige finanzielle Unterstützung vom Fachbereich Informationswissenschaften gab es auch. Die gesamte Organisation der Reise und der Unterkunft sowie die Präsentation von Projekten waren gute Erfahrungen in selbständigem und selbstverantwortlichem Arbeiten. Wir gestalteten Poster und wählten Videos und Fotos von Projekten aus.
Zu den gemeinschaftlichen Aufgaben gehörte auch die Gestaltung unseres Eckstandes auf der Buchmesse. Mit Hilfe eines Wikis und bei regelmäßigen Treffen, persönlich und im Chat, entschieden wir uns für eine grüne Grundfarbgebung und einen recht verwinkelten Aufbau der Posterwände, so dass die Besucher in unserer LIS-Corner auf Entdeckungsreise zu den einzelnen Hochschulen gehen konnten. Durch umfangreiche Sponsorengelder und Sachmittel konnten wir auch die obligatorischen Giveaways und süßen Snacks sowie kalte und warme Getränke für unsere Besucher bereithalten. Am Ende der Buchmesse wollten wir gar nicht mehr nach Hause, so gut hat es uns dort gefallen. Doch alle guten Dinge enden nun mal, aber nur vorübergehend.

Nach der LIS-Corner ist vor der LIS-Corner. In Vorbereitung auf die zweite Ausgabe ein Jahr später warben wir neue interessierte Studierende aus neuen Hochschulen an. Neue Sponsoren wurden angeschrieben und das Konzept gemeinsam verfeinert.

Auf dem Bibliothekartag 2009 in Erfurt präsentierten wir die LIS-Corner mit Postern und einer kleinen Party in der KIBA-Lounge (KIBA – Konferenz informatorischer und bibliothekarischer Ausbildungseinrichtungen) und beim Newcomer-Day des Berufsverbandes Information Bibliothek e. V. (BIB).

Für das Jahr 2009 sah es allerdings nicht gut aus mit einer Potsdamer Beteiligung. Sowohl der Wegfall des Kurses und der finanziellen Unterstützung durch den Fachbereich als auch die Tatsache, dass viele ehemals beteiligte Studierende entweder das Studium erfolgreich abgeschlossen hatten oder ein Praxissemester absolvierten, bewirkten, dass alles an einem unerschütterlichen Studierenden hängen blieb. Aber dieses Erlebnis wollte er sich einfach nicht entgehen lassen. Kompensiert wurde der geringere Potsdamer Einsatz aber von den vielen Ideen der anderen Partner. Eine Buchvorstellung, Hamburger Lesungen, eine Lesestudie mit E-Book-Readern und natürlich die Standparty zogen auch diesmal viele Interessierte an unseren Stand. Höhepunkt in diesem Jahr war die ausgebaute Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI). Wir wurden eingeladen zur jährlich während der Buchmesse stattfindenden Online-Tagung und auf den speziell für junge Informationsspezialisten eingerichteten Young Information Professionals Day (YIP-Day). Das gab uns die einmalige Möglichkeit, uns neben dem Messetrubel auch mit fachkundigen Referenten, Besuchern und den YIPs dieser hochkarätigen informationswissenschaftlichen Konferenz intensiv auszutauschen und sicherlich wertvolle Kontakte für die Zukunft zu knüpfen.

LIS Corner 2010 - "Bin jung, wild und liebe Bücher!", Gestaltung: Violeta Sekulovic

LIS Corner 2010, Gestaltung: Violeta Sekulovic

Für das Jahr 2010 hat sich auch schon eine kleine Gruppe von enthusiastischen Studierenden aus Potsdam zusammengeschlossen, die unbedingt mitmachen will. Den Sommer über werden die Vorbereitungen für die Gestaltung des Stands und des Programms getroffen. Gerade wird heftig über ein Thema für das Bühnenprogramm diskutiert. Mein Favorit: »Was Sie schon immer über Information Professionals wissen wollten…«.
Projekte wie die grüne Bibliothek (gruenebibliothek.wordpress.com), eine gemeinsame Initiative von Potsdamer und Berliner Bibliotheks- studierenden, und die neuen Imagevideos des Studiengangs Dokumentation und Information werden als Potsdamer Beitrag sicher dabei sein.
Willst auch du mitmachen? Schreib einfach eine Email an lis-corner@fh-potsdam.de.
Alle unsere Aktivitäten sind auf unserem Weblog (liscorner.wordpress.com) nachzulesen mit Livereportagen von der LIS-Corner, vielen Fotos und Videos. Gezwitschert wird auch unter @liscorner.