ISSN: 1867-6189

Bewährte Qualitäten im neuen Gewand

Willkommen zur 4. Ausgabe, welche wir jetzt zur dunklen Jahreszeit präsentieren können. Diesmal steht BRaIn nicht nur zusammen mit Weihnachten, sondern auch sozusagen im neuen Kleid vor der Tür.

Von der neuen Optik erhoffen wir uns – neben ästhetischen Qualitäten – eine verbesserte Funktionalität und damit einen besseren Service und eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit. Tatsächlich hat sich aber auch intern einiges getan, und zwar sowohl was die Struktur als auch – und besonders – was die technische Seite von BRaIn angeht.

Die strukturellen Veränderungen manifestieren sich besonders in den neu angelegten Rubriken, welche den Inhalt der Ausgabe thematisch gliedern. Sie sollen auch in Zukunft Verwendung finden und unter anderem ein thematisches »Querlesen« durch verschiedene Ausgaben ermöglichen.

Die technische Grundlage hingegen ist völlig neu. Das verursachte einen erheblichen Aufwand für die zuständigen Mitarbeiter, der jedoch eine wesentliche Arbeitserleichterung für die Zukunft bedeuten wird. Außerdem wurde hiermit die Umsetzung der optischen und funktionalen Neuerungen erst in dieser Form ermöglicht. Die alte Variante war zum Zeitpunkt ihrer Einführung durchaus angemessen, jedoch sehr statisch und wenig flexibel in der Handhabung, so dass die Einstellung von Inhalten und auch Änderungen in Struktur und Design unverhältnismäßig viel Aufwand verursachten. Dem ist nun abgeholfen.

Genug der Vorrede, nun zum Inhalt der neuen Ausgabe: Auch diesmal haben wir ein großes Spektrum an interessanten Themen abdecken können. Neben der Vorstellung des studentischen Projekts »LibraryCrossAge«, einer Online-Plattform zum Austausch von Bibliotheksmitarbeitern mit langjähriger Berufserfahrung und dem studentischen Nachwuchs am Puls des informationswissenschaftlichen Fortschritts, und neuen Entwicklungen im Bereich Internet, wie alternativen Suchmaschinen, interessanten Blogs oder der Auftritt von BRaIn bei Facebook, haben wir diesmal auch eine Reihe von Interviews durchgeführt. So sprachen wir mit den Autoren der prämierten Abschlussarbeiten des letzten Jahrgangs am Fachbereich 5 Informationswissenschaften der FH Potsdam. Ein weiteres Gespräch gab es zur Gestaltung des Masterstudiengangs Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt Universität Berlin.

Besonders freuen wir uns jedoch, erneut zwei Artikel von Professoren und Mitarbeitern der FH Potsdam vorstellen zu können: Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm gibt einen Einblick zu Vergangenheit und vor allem Zukunft des Studiums der Informationswissenschaften an der FH Potsdam, besonders im Hinblick auf die Neustrukturierung der Studiengänge. Die zur Zeit am FB 5 der FHP laufenden Forschungsaktivitäten werden von Prof. Dr. Stephan Büttner und Frau Silke Grossmann vorgestellt.

Alles in allem bietet die 4. Ausgabe einen facettenreichen Inhalt, der hoffentlich in guter alter BRaIn-Tradition Interesse weckt, Denkanstöße gibt und vor allem Kurzweil bereitet.

Viel Vergnügen!

Für das BRaIn-Team, Johannes Braun