ISSN: 1867-6189

Bibliothekartag 2015: Fluch oder Segen? – Das Urheberrecht in Bibliotheken

Das Programm des 104. Bibliothekartags in Nürnberg bot den Fachbesuchern eine Reihe interessanter und aktueller Vorträge. Der Themenkreis „Fokus Bibliotheksstrategie und Bibliothekspolitik“ widmete sich unter anderem den neuen Entwicklungen im Urheberrecht, eine Thematik die für Bibliothekar_innen eine wichtige Rolle spielt und interessiert verfolgt wird, dafür sprach jedenfalls der große Andrang im Konferenzraum, den einige weniger glückliche wieder verlassen mussten. Für diese wurde der Vortrag in einem Nebenraum per Videoleinwand live übertragen.

Der erste Referent war Oliver Hinte, von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln. Dieser sprach über die neuen Entwicklungen und aktuelle Probleme des Urheberrechts aus der Sicht von Bibliotheken. Da Hinte selbst als Leiter der dbv-Rechtskommission an mehreren Rechtsvorhaben mitwirkt, konnte er die Zuhörer über geplante Neuerungen informieren. Besonders interessant klang eine aktuelle Verhandlung über ein Dokument zur Einführung von international gültigen Bibliotheks- und Archivschranken.

In seinem Vortrag berichtete Arne Upmeier über das „Allheilmittel“ Wissenschaftsschranke. Diese soll Wissenschaft, Forschung und Bildung unterstützen, dementsprechend groß sind die Erwartungen die an sie gestellt sind. Jedoch zeigte der Referent auf, dass es noch zu viel an den Regelungsvorschlägen zu bemängeln gibt und noch ein weiter Weg zu einer akzeptablen Wissenschaftsschranke zu gehen ist.

Kathrin Jockel von der Deutschen Nationalbibliothek sprach hingegen über die Klärung des Urheberrechtlichen Status eines Werkes. Da im Falle der DNB über 90% der Sammlung zum urheberrechtlich geschützten Bereich zählt, wurde während der Digitalisierungsoffensive im Jahr 2013 ein Workflow zur Klärung des Rechtestatus entwickelt. Jockel stellte u.a. die Anforderungen an den Workflow vor, welche Grundsätzlichen Festlegungen getroffen worden sind und für wie viele Werke bisher der Urheberrechtliche Status geklärt werden konnte.

Alle drei Referenten machten deutlich welch wichtige Rolle das Urheberrecht für Bibliotheken spielt.