ISSN: 1867-6189

Mailands Kulturinstitutionen

Mailand, die zweitgrößte Stadt Italiens hat seinen Einwohnern und Gästen eine Vielzahl kultureller Anlaufpunkte anzubieten. Zwei davon gilt es in diesem Artikel besonders hervorzuheben: Das Opernhaus »Teatro alla Scala« und  das Theater »Piccolo Teatro di Milano«. Werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Teatro alla Scala:

Teatro alla Scala

Es zählt zu den berühmtesten Opernhäusern weltweit: Das »Teatro alla Scala« (Kurzform: Scala) in Mailand. Im August des Jahres 1778 eröffnet, mit dem Ziel das abgebrannte »Teatro Regio Ducale« zu ersetzen, wurden das Opernhaus innerhalb von gerade einmal 23 Monaten Bauzeit errichtet. Verantwortlich dafür zeigte dich der klassizistische Architekt Giuseppe Piermarini. Als erste Oper wurde »L‘Europa riconosciuta« von Antonio Salieris aufgeführt. Trotz vollständiger Zerstörung im Jahr 1943 (2. Weltkrieg), konnten die Mailänder im Mai 1946 zur Überraschung vieler bereits die Wiedereröffnung feiern. Anfang der 00er Jahre (2001 bis 2004) wurde das Scala allerdings aufgrund von Reparaturarbeiten vorübergehend geschlossen. Die Bühnentechnik (es kann nun auf 3 Bühnen parallel geprobt werden), das Foyer und der Zuschauerraum wurden auf den technisch neuesten Stand gebracht und gleichzeitig im Stil der originalen Ausstattung von 1778 gehalten. Dieses außergewöhnliche Kunststück gelang dem Schweizer Architekt Mario Botta. Erneut wurde bei der Wiedereröffnung »L‘Europa riconosciuta« auf der Bühne dem Publikum dargeboten. Aktueller Intendant des Scala ist der Franzose Stéphane Lissner. Dieser wird jedoch ab 2015 von Alexander Pereira abgelöst, welcher momentan noch Leiter der Salzburger Festspiele ist. Vorhang auf, für die Königin aller Bühnen!

Piccolo Teatro di Milano:

Piccolo Teatro di Milano

Neben der Musik, ist Mailand auch für eine andere wichtige kulturelle Tradition bekannt: Das Theater! Mit dem »Piccolo Teatro« ist ein international angesehenes und beliebtes Sprechtheater in Mailand beheimatet. 1947 von Paolo Grassi und Giorgio Strehler unter dem Namen »Teatro stabile« ins Leben gerufen, wurde das Theater durch Aufführungen von Stücken von Brecht, Shakespeare, Tschechow u.a. international bekannt. Auch musikalische Inszenierungen finden neben dem klassischen Sprechtheater auf der Bühne statt. 1991 wurde es zum europäischen Theater und erhielt den offiziellen Beinamen »Teatro d’Europa«,  1998 wurde schließlich der Neubau des Theaters fertiggestellt. Künstlerischer Leiter des Theaters ist seit 1999 Luca Ronconi.

Ein kleiner Einblick in zwei der wichtigsten Kulturinstitutionen Mailands, welche beim nächsten Besuch definitiv nicht fehlen sollten.

Quellen: 

1. http://www.mailaender-scala.de

2. http://www.welt.de/kultur/musik/article116823780/Pereira-wird-naechster-Intendant-der-Scala.html

3. http://www.mailand.org/piccolo-teatro.php

4. http://www.italia.it/de/reisetipps/kultur-und-veranstaltungen/milano-la-citta-dei-teatri.html