ISSN: 1867-6189

Eia-fjalla-jökküll oder so

BBC Archive Centre – die Informationsverwaltung im Hintergrund

‘Eyjafjallajökull‘. Wie bitte? Lieber so: [‚ɛɪjaֽfjatlaֽjœkʏtl]. Nein? Wüssten Sie auch nicht, wie Sie dieses Wort aussprechen sollten? Gerade für Nachrichtensprecher ist das ein altbekanntes Problem. Vor allem bei der Aussprache von Namen und Städten anderer Länder geraten Sprecher oft an ihre Grenzen. So auch im Jahr 2010, als der isländische Vulkan ‘Eyjafjallajökul’ in den Medien thematisiert wurde.

Zu diesem Zweck und um dem Problem der länderspezifischen Aussprache gerecht zu werden, erstellen und verwalten Rundfunkanstalten wie die BBC in London oft eigene Aussprachedatenbanken.

Hier kommt dann die Abteilung ‘Information & Archive’ der BBC mit ihren Mitarbeitern, meist Informationsspezialisten, zum Einsatz. Sie verwalten und aktualisieren die Datenbank. Die Begriffe und Namen werden zusammen mit dem Audiofile sowie der Lautschrift in der Datenbank hinterlegt und verschlagwortet, sodass der Nutzer mit Hilfe einer Suchmaske diese finden und sich korrekt vorsprechen lassen kann.

Die British Broadcasting Corporation (BBC) ist eine britische  und  die größte Rundfunkanstalt der Welt, die Hörfunk- und Fernsehprogramme produziert und sendet. Innerhalb Großbritanniens produziert sie ein ausschließlich gebührenfinanziertes Radio- und Fernsehprogramm, das informieren, bilden und unterhalten soll.

BBC betreibt unter anderem die Fernsehsender BBC One, BBC Two, BBC Three, BBC Four, BBC News und BBC World News sowie die Radiosender BBC Radio 1, BBC Radio 1, BBC Radio 1 und BBC World Service. Das Programmangebot umfasst Nachrichten, Magazine, Dokumentationen, Spielfilme, Sportsendungen, Komödien und zahlreiche Serien und wird national, regional und weltweit gesendet.

1922 wurde die BBC ursprünglich als unabhängiger Radiosender (British Broadcasting Company) gegründet. Zunächst zwar nur auf den Hörfunk konzentriert, stieg die BBC ab 1946 in den Fernsehbetrieb ein, welcher 1952 seinen Durchbruch erhielt. Ausschlaggebend war die internationale Live-Übertragung der Krönung von Elisabeth II. Seit Mitte der 90er Jahre  sendet die BBC digital und baut das Programm immer weiter aus.

Die Tochterfirma BBC Worldwide erwirtschaftet seit 1994  national und International weitere Einnahmen durch das Betreiben von Fernsehsendern, die Lizenzierung von Fernsehformaten und die Veröffentlichung von Büchern. Diese Einnahmen kommen dem BBC Mutterkonzern zu Gute.

Das gesamte Programm, ob im Fernsehen oder im Radio, ist werbefrei und wird durch Rundfunkgebühren finanziert, die in Großbritannien nur von Fernsehzuschauern gezahlt werden, da der Radioempfang kostenlos ist.

Neben der Vorstellung der BBC mit ihren Aufgaben und verschiedenen Sendungen, hat Frau Margaret Katny die für Informationsspezialisten relevanten Bereiche und Aufgaben vorgestellt. Die Abteilung ‘Information & Archives’ führt eine der weltweit größten audiovisuellen Archiv-Sammlungen. Neben der Verwaltung von physischen und digitalen Inhalten, ist die Abteilung für die Durchführung von verschiedenen Recherchen und derErbringung weitererDienstleistungen verantwortlich. In einer Umgebung, die von neuester Technologie beherrscht wird, stellen die Mitarbeiter sicher, dass das größte Vermögen der BBC für die Zukunft bewahrt und zugänglich gemacht wird.

Die Hauptaufgaben des Archivs sind die Erschließung, Aufbereitung und Bereitstellung aller archivwürdigen Dokumente und die Erarbeitung von Dokumentationen. Der BBC-Bestand umfasst unter anderem publizierte und nicht veröffentlichte Fernseh- und Radioprogramme, Skripte, Inhalte der Webseiten und Bild-, Film- und Tonmaterialien aller Art, die auf den üblichen Trägermaterialien Tonband, Papier, Mikrofilm, Disks oder als Kunstwerk vorzufinden sind. Die Mehrheit der Kunden sind betriebsinterne und unabhängige Produktionsfirmen, die den Inhalt für BBC erstellen.

Die BBC umfasst mehrere Archive, die Sammlungen und Dokumentationen über die Rundfunkgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart enthalten.

  • Im schriftlichen Archiv befinden sich alle Arbeitspapiere des Unternehmens, die im Geschäftsverlauf geschaffen werden. Dazu gehören Urkunden der BBC, Skripte und Dokumentationen, die einen historischen Kontext zu BBC aufweisen. Das Archiv verdeutlicht, was hinter den Kulissen passiert.
  • Das Sound Archiv beinhaltet Tonaufnahmen der BBC und wurde 1936 angelegt. Die Aufnahmen reichen zurück ins 19. Jahrhundert und beinhalten viele seltene Inhalte, aber auch  zeitgenössische Reden öffentlicher und politischer Figuren, Musikaufnahmen und Geräusche.
  • Das Television Archiv besteht aus vier Millionen Daten an Material für das Fernsehen sowie das Radio und setzt sich aus 600 000 Stunden Fernseh- und 350 000 Stunden Radioprogramm zusammen, das für mindestens fünf Jahre gespeichert wird. Auch Pressesammlungen und Webseiten-Inhalte gehören zum Bestand des  Fernseharchivs.

Nach dem aufschlussreichen Vortrag über die fachlichen Arbeitsschwerpunkte der dort ansässigen Informationsspezialisten schloss sich eine Führung durch das ganze BBC-Archive-Center an. Den Mitarbeitern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und dabei verschiedene Arbeitsfelder kennenzulernen, avancierte zum Highlight der Besichtigung. Nicht weniger interessant kamen sowohl die Archive als auch die Cutter- und Technikräume daher, zu denen es jeweils ausführliche Erklärungen gab. Riesige und gekühlte,  über mehrere Etagen verlaufende Archive mit der gesamten BBC Rundfunkgeschichte auf Band, lagern dort, fein säuberlich aufgereiht mit Signaturen versehen. Zuvor wurden die Bestände gesichtet und in der Datenbank verzeichnet. So können sie immer wieder aufgefunden und für Sendungen verwendet werden.

Der BrainOnTour-Gruppe hat es sehr gut gefallen, einen tiefen Einblick in das tägliche Geschäft der Abteilung ‘Information & Archives’ der BBC zu erhalten. Auch waren die Mitarbeiter für jegliche Fragen offen und haben anregend von ihren Tätigkeiten berichtet. Die Wichtigkeit dieser Abteilung, die eigentlich nur im “Hintergrund” der BBC agiert, wurde sehr gut verdeutlicht. Ihre Arbeit ist für den Rundfunk unabdingbar und mittlerweile stehen Informationsspezialisten beim Archivierungssprozess sowohl am Anfang als auch am Ende. Sie sind somit ein wichtiger Teil für die Realisierung von jeglichen Sendungen, ob für Recherchezwecke in Datenbanken oder die Bereitstellung von Informationen. Ohne ihre Arbeit wäre es erst gar nicht möglich auf Informationen in Datenbanken wie beispielsweise der Aussprachedatenbank zurückzugreifen.

Einige Nachrichtensprecher hätten damit auch Umschreibungen wie “Vulkan auf Island” oder „gigantische Aschewolke“ vermeiden können – aber zugegeben, trotz der Aussprachedatenbank würden Isländer über die Aussprache des Zungenbrechers  ‘Eyjafjallajökull‘ in ausländischen Medien sicherlich nur schmunzeln.

Quellen:
http://www.bbc.co.uk/informationandarchives/ [letzter Zugriff: 05.07.2011]
http://de.wikipedia.org/wiki/British_Broadcasting_Corporation [letzter Zugriff: 05.07.2011]