ISSN: 1867-6189

Bibliotheca Vaticana-BRaIn in den heiligen Hallen der vatikanischen Bibliothek


 

 

Das Highlight  der Rom-Exkursion war sicherlich, die uns  ermöglichte Führung durch die Bibliotheca Vaticana. Antonio Manfredi , Vizechef der Vatikanischen Bibliotheksschule, führte uns durch die eindrucksvollen Hallen der  Bibliothek des Heiligen Stuhles.  Nach dreijähriger Schließung zu Restaurierungszwecken  wurde die Bibliothek  im September 2010 neu eröffnet. Schon am neu renovierten Eingang wird einem bewusst, dass hier Hightech und Modernisierung keine Fremdworte sind, obwohl die Bibliothek doch sonst eher für ihre alten und kostbaren Schätze berühmt ist.

Es gibt ein komplett neues Sicherheitssystem, ausgestattet mit RFID Technologie.

Die Bibliotheca Vaticana  untersteht dem Papst. Geführt wird sie von hundertachtzig Festangestellten, fünfzig Teilzeitkräften und von drei Geistlichen: dem Kardinalbibliothekar, dem Präfekt und einem amerikanischen Priester, der sich um rechtliche Belange kümmert. Der Kardinal wohnt direkt neben der Bibliothek, um wichtige bibliothekarische Anliegen direkt an den Papst weiterleiten zu können.

Spezialisiert ist die Bibliothek auf wissenschaftliche Theologie, Philosophie, Philologie und humanistische Studien. Ihre Sammlung umfasst  mehr als 2 Millionen Bücher und Manuskripte.

Zu ihren Besitz zählen desweiteren über 140 Handschriften, davon ca. 70.000 Literalien. Eines der berühmtesten Stücke der Handschriftensammlung  ist das von Sandro Botticelli auf einem Pergamentblatt dargestellte Inferno aus der Göttlichen Komödie Dante Alighieris.

Desweiteren sammelt die Bibliothek auch Karten und Stiche und besitzt ein eigenes Münzkabinett. In diesem findet man Münzen und Medaillen von der Antike bis zur Gegenwart, unter anderem auch den berühmten Silbertaler der Kaiserin Maria Theresia.

Die heutige Sammlung entstand 1447 unter Papst Nikolaus V. Die vatikanische Sammlungstätigkeit begann eigentlich schon im 4. Jahrhundert, ging aber dann im 8. Jahrhundert aus unbekannten Gründen wieder verloren.

Der aktuelle Lesesaal war früher das Scriptorium und die damaligen Schreiber sind nun die Katalogisierer  der Handschriften. An der Wand findet man Marmortafeln mit Regularien, die dem Nutzer zeigen sollen, wie man mit den Büchern umzugehen hat. Zu einer der ersten Vorschriften gehört diese:

„Wer die Bücher falsch behandelt, muss die heiligen Hallen verlassen und wird verbannt; Bücher enthalten den wahren katholischen Glauben und wer dies nicht achtet wird „ expello“ verbannt!“

Vielleicht eine erschreckende Vorschrift für den Nutzer, da es schon schwierig genug ist, Nutzer in der vatikanischen Bibliothek zu werden. Muss man doch vorweisen können, dass man ein Buch wissenschaftlich nutzen möchte und dazu noch  ein Empfehlungsschreiben eines Professors vorlegen.

Antonio Manfredi berichtete uns, dass es vor der Generalsanierung ca. 100 Nutzer am Tag gab, aber die Zahl derer nach der Neueröffnung stark gesunken ist. Vielleicht aus Angst vor  der Verbannung, falls man ein Buch falsch behandelt? Man weiß es nicht…                                                                                                           

Die Bibliothek besitzt ein unterirdisches Magazin, dass sich über 7 Etagen erstreckt, und aufgebaut ist wie ein Hochhaus; Marmordecke, Marmorboden und Stahlträger die ins Gebäude eingeschoben werden. Sozusagen ein Gebäude im Gebäude. Hier hat die Öffentlichkeit keinen Zugang mehr.

Antonio Manfredi  ließ es sich nicht nehmen, mit einem Augenzwinkern darauf hinzuweisen, dass es sich um einen Filmfehler in Dan Browns Film „Illuminati“ handeln würde, da kein Magazin im Vatikan so tief gebaut werden könne aufgrund des Tibers!

Uns interessierte natürlich auch,  ob die Bibliothek Digitalisierungsprojekte durchführt oder in Angriff nehmen wird.

2010 startete die Bibliothek mit der Digitalisierung der Handschriften. Testweise mit 80.000 Manuskripten.

Summa summarum hat sich die päpstliche Bibliothek als vielgestaltige Institution präsentiert, die ihre wertvollen Sammlungen und diverse Dienstleistungen gerne einem breiten Publikum näher bringen will.

~ Ein Treffpunkt für Gelehrte aus der ganzen Welt~

Brain on Tour: Bibliotheca VaticanaAlle Abbildungen: BRaIn-Team