ISSN: 1867-6189

Editorial

Der Long Room der Old Library des Trinity College Dublin – ein Traum für jeden Bibliothekar. Für das BRaIn- Team wurde er im Januar wahr. Wir flogen nach Dublin und haben uns diese wunderbare Bibliothek angesehen. Aber auch die Nationalbibliothek, die Stadtbibliothek und viele andere bibliothekarische Institutionen standen auf unserem Plan. Das Programm war sehr […]

» den ganzen Artikel lesen ...

„… heut sollst du in meinen Garten mit mir kommen, der da ist das Paradies.“

Erhabenheit inmitten einer brausenden Stadt Plötzlich wird es still. Durch einen Torbogen betreten wir das Trinity College, hinter uns bekreuzigt sich ein Student bevor er seinen Campus beschreitet. Zielstrebig wenden wir uns in Richtung der 1732 errichteten Old Library, in der sich das bibliophilen-geliebte Kalendermotiv findet… nur hier ist es eben echt, dreidimensional, duftend: der […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Das Gedächtnis einer Nation: Die National Library of Ireland

Auf in die Kildare Street: Dublin empfing uns am 16.01.2015 mit einem strahlenden Freitagmorgen. Eine gelungene Einstimmung auf den Tag, erwartete uns doch ein Highlight unseres Dublin-Besuches: Die Besichtigung der irischen Nationalbibliothek in der Kildare Street. Nach kurzem Fußmarsch und einem überaus imposanten Eindruck des neo-klassizistischen Gebäudes betraten wir die Bibliothek und fanden uns zur […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Dublin City Library & Archive

Auf Regen folgt Sonnenschein Dublin zählt zu einer der schönsten und launischsten Städte seines Landes, die es auf erstaunliche Weise vermag, seine Bewohner und Besucher in Sachen Wetter immer wieder auf das Neue zu überraschen. Auch auf unserem Weg zu der Dublin City Library & Archive entschied sie sich für eine Kombination aus Wind und […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Wo die Freude am Beruf zuhause ist: Das Irish Traditional Music Archive

Die Sonne scheint. Äußerst ungewöhnlich für das Wetter in Irland. Nach einem Spaziergang im Merrion Square Park, bei dem wir trotz der winterlichen Temperaturen ausreichend Sonne und Kraft getankt haben, wartet eine weitere von vielen Besichtigungen auf uns. Wir betreten ein unscheinbares Gebäude direkt gegenüber vom Park, dessen äußerer Eindruck auf den ersten Blick eher […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Marsh’s Library

An unserem letzten Tag zeigt uns Dublin so richtig die kalte Schulter. Man hätte vermuten können, dass die Stadt enttäuscht darüber war, uns als Besucher zu verlieren – man könnte aber auch annehmen, dass es in Dublin im Januar einfach nur wirklich, wirklich kalt ist. Um dem eisigen Wind nicht die ganze Zeit ausgesetzt zu […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Irlands Bibliotheken

„The economic situation of Ireland has changed dramatically […] with many librarians in danger of losing their jobs after a decade of a booming economy.”[1] stellte Eva Hornung (Chairperson der „Academic and Special Libraries Section“ des Irischen Bibliothekverbands), bereits 2009 fest. Und tatsächlich haben die irischen Bibliotheken stark unter der Wirtschaftskrise gelitten. So wurden nicht […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Dublins Schriftsteller damals und heute – Dichter und Denker oder dichte Denker?

Dublin wird oftmals auch als „Stadt der trinkenden Dichter und dichtenden Trinker“ bezeichnet und das, wie es scheint, nicht zu Unrecht. In Dublin werden regelmäßig sogenannte >>Literary Pub Crawls<< im >>The Duke<< veranstaltet. An solchen Abenden wird man von zwei Schauspielern durch die Lieblingskneipen der Dubliner Literaten geführt, die unter anderem Zitate von Oscar Wilde […]

» den ganzen Artikel lesen ...

„When I die, Dublin will be written in my heart.“

Diese Zuneigung, die James Joyce für seine Heimatstadt empfand, beruht auf Gegenseitigkeit; mittlerweile gibt es in der, zugegeben äußerst kalten, Stadt nicht nur eine Statue ihm zu Ehren, sondern auch ein James Joyce Museum und ein James Joyce Centre. Neben ihm nehmen auch Joseph Sheridan Le Faune, eine Koryphäe der klassischen Gruselgeschichte, Nobelpreisträger George Bernard […]

» den ganzen Artikel lesen ...

Wo fröhliche Kobolde über sattgrüne Wiesen tanzen und ein Topf voll Gold am Ende des Regenbogens wartet – Mythologie in Irland

So fröhlich stellt sich wohl jeder die Mythen Irlands vor und die Leprechauns, die neben dem irischen Kleeblatt als zweites Wahrzeichen des Landes gesehen werden können, sind in der Regel auch meist gutartige, kleine Männchen, die eher von scheuer Natur. Sie sind auch bekannt für ihre gelegentlich derben Scherze und werden meist als ältere, rundliche […]

» den ganzen Artikel lesen ...